Stößt du bei deiner Annäherung auf Hindernisse? Wie kannst du mit diesen kreativ umgehen?

TeilnehmerInnen-Stimmen: Meine Reflexion dazu: ich bin mutig, meiner inneren Stimme zu folgen und tue, was sich für mich stimmig anfühlt. Ich habe gelernt auf die ersten Impulse in mir zu achten und diesen zu folgen, durch die positive Erfahrung (gute Rückmeldungen, Feedback) wächst zum einen mein Mut mich noch mehr zu trauen und zum anderen„Stößt du bei deiner Annäherung auf Hindernisse? Wie kannst du mit diesen kreativ umgehen?“ weiterlesen

Was hast du in unserem kommunikativen Prozess gelernt?

Was TeilnehmerInnen auf diese Frage antworteten: Für mich stellen die Meetingtermine eine feste Größe dar, die mir in dieser Pandemie-Zeit eine psychische Stabilität geben. Hier kann ich vertrauen, so sein wie ich bin, meine Positionen überprüfen und mich ggf. neu ausrichten. … . Ein neuer Möglichkeitsraum hat sich aufgetan, sich zu vernetzen, auszutauschen, dabei meine„Was hast du in unserem kommunikativen Prozess gelernt?“ weiterlesen

Was willst und kannst du tun, um dich deiner Vision anzunähern?

Als Einstimmung diente die (zusammengefassten) Ergebnisse der 2. Etappe in Form einer geleiteten Imagination mit dem Leitsatz: „Stell dir vor in 20 Jahren, du bist die Veränderung, die du für dich und die Welt wünschst.“ Im Anschluss an die Imagination erfolgte der Austausch zur Frage „Was willst und kannst du tun, um dich deiner Vision„Was willst und kannst du tun, um dich deiner Vision anzunähern?“ weiterlesen

Visionen für eine lebenswerte Gesellschaft

Stell dir vor: es sind 20 Jahre vergangen – wir schreiben das Jahr 2041… …Selbstfürsorge Du hast so gut für dich selbst gesorgt, dass du die Veränderung geworden bist, die du dir für die Welt gewünscht hast und weiterhin wünschst Du hast Deine Selbstwirksamkeit Dein (Selbst)Vertrauen gestärkt Du lebst in Frieden und Harmonie mit Dir„Visionen für eine lebenswerte Gesellschaft“ weiterlesen

Auf ein Wort mit den Corona-Mächtigen

Mona Siegel Jetzt will ich mich mal wieder zu Wort melden und meinem Unmut Luft machen! Alle Welt spricht von Respekt, Bemühen um wechselseitiges Verstehen, Dialogbereitschaft. Und was erlebe ich allmorgend- und abendlich? Nur zu diesen Zeiten nämlich habe ich ein offenes Ohr für das was in der Welt so vor sich geht: selbstverordnetes Medienfasten.„Auf ein Wort mit den Corona-Mächtigen“ weiterlesen

Musterunterbrechungen sinnvoll nutzen

Theodor Dierk Petzold & Mona Siegel Der Frühling ist vorüber – das Thema Corona noch nicht. Jetztzeit ist Sommerzeit – Zeit für eine Besinnung und Reflexion der Erfahrungen und einen Ausblick. Weltweit und fast gleichzeitig wurden die meisten Menschen im Corona-Frühling aus ihrem gewohnten Alltagstrott herausgerissen. Der war bis dahin weitestgehend von ökonomischen Bedingungen inklusive„Musterunterbrechungen sinnvoll nutzen“ weiterlesen

Kooperieren – nicht nur in der C-Krise

Theodor Dierk Petzold Auch wenn Krisen schon länger in verstärktem Maße im Gespräch sind: Finanzkrise, Umwelt-Klimakrise, Sinnkrise u.a., ist durch die Corona-Krise jetzt der Krisenmodus hautnah und weltweit spürbar. Das Positive an Krisen scheint immer wieder zu sein, dass Menschen dann näher zusammenrücken, stärker zusammenarbeiten und sich gegenseitig mehr helfen als sonst. In der Not„Kooperieren – nicht nur in der C-Krise“ weiterlesen

Wir sind Gefangene unseres Wirtschaftssystems!

Dr. Dieter Korczak Seit das Corona-Virus in unser aller Leben getreten ist, hat die Sorge um unsere Gesundheit die höchste Priorität. Als ob das Corona-Virus uns als apokalytischer Reiter eine Pest biblischen Ausmaßes bescheren würde. Millionen würden vorzeitig sterben, menetekelten Virologen. Deshalb holte die deutsche Regierung den „Hammer“ heraus und veranlasste den weitestgehenden Stillstand unseres„Wir sind Gefangene unseres Wirtschaftssystems!“ weiterlesen

mitgestalten

Mona Siegel Die ersten Lockerungen der Corona-Beschränkungen sind im Gange. Die ersten Schritte zurück in ein normales Leben – versuchsweise. Ich indes befinde mich noch in einem Prozess, der durch den Exit aus dem gewohnt freiheitlichen Leben angestoßen wurde. Zunächst widerstrebend, dann willkommen heißend, habe ich die Durchkreuzungen hin- und dann angenommen. Eingelebte, Sicherheit bietende„mitgestalten“ weiterlesen